Am 26.08.2020, Beginn 18:00 Uhr; Einlass 17:45 Uhr. Der Eintritt ist frei:

Dokumentarisches Theater mit anschließendem Publikumsgespräch:

Die Mittelmeer-Monologe

Die MITTELMEER-MONOLOGE erzählen von den politisch widerständigen Naomie aus Kamerun und Yassin aus Libyen, die sich auf einem Boot nach Europa wiederfinden, von brutalen 'Küstenwachen' und zweifelhaften Seenotrettungsstellen und von Aktivist*innen, die dem Sterben auf dem Mittelmeer etwas entgegensetzen.

Diese Aktivist*innen überzeugen beim 'Alarmphone' die Küstenwachen, nach Menschen in Seenot zu suchen oder lernen auf der Seawatch, Menschen vor dem Ertrinken zu bewahren – kurzum sie tun das eigentlich Selbstverständlichste, was im Jahr 2019 alles andere als selbstverständlich ist: menschliches Leben zu retten!

Es ist, als ob die Schauspieler*innen die Menschen im Publikum direkt ansprechen, ihnen die Hand reichen und sie reinziehen in eine Welt, die die Zuschauer*innen von nun an nicht mehr kalt lassen wird: verwickelt, verschlungen, verbunden und vernetzt mit den Protagonist*innen der Mittelmeer-Monologe folgt das Publikum gespannt den Wegen der erzählten Geschichten.

(Mit Übertiteln in Arabisch, Englisch und Französisch.)

Die Monologe berühren, schaffen Nähe, machen wütend und benennen
 Wege, um sich persönlich zu engagieren.
 Sie widersetzen sich der Entmenschlichung der Tragödie. Im Mittelpunkt
stellen sie die Geschichten der Betroffenen. (die tageszeitung, taz)
 
Wirkmächtig ist, was Naomie, Joe, Selma und Yassin erzählen.
 Von Menschen, die vor ihren Augen lautlos ertrinken.
 Von traumatischen Erlebnissen, die in ihren Träumen wiederkehren.
 Von der Angst vor fatalen Entscheidungen. (Berliner Morgenpost)
 
Buch/Regie: Michael Ruf
Wort und Herzschlag guG (haftungsbeschränkt)
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
 
Unterstützt durch: Berlin-Brandenburgische Auslandsgesellschaft (BBAG) e.V., Seebrücke,
europe direct, Brandenburgische Landeszentrale für politische Bildung.
 
Ort: Saal des Interkulturellen Zentrums, BBAG e.V.,
        Gotthardtkirchplatz 10, 14770 Brandenburg.

Derzeit stehen nur 40 Plätze zur Verfügung. Wer sicher sein will, einen davon zu bekommen, meldet sich bei Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!.

 

Corona-bedingt auf Eis gelegt: 

Aufforderung zum Tanz "bei Trude"

Internationale Tänze und ihre Musik haben über die Grenzen selbst von Kontinenten hinweg Eingang in unser kulturelles Leben gefunden. Unter dem Motto „Gesellschaftstanz durch Länder und Zeiten“ lädt die BBAG einmal monatlich in den Saal ihres Cafés „Gertrud von Saldern“ ein.

Dank fachgerechter Begleitung werden Kenntnisse aktiviert und Varianten angeboten, die Ihrem Cha-Cha-Cha, Foxtrott oder Swing die persönliche Note verleihen. Für unsere Tanztrainerin, die seit 25 Jahren mit Leidenschaft aktiv ist und seit über 10 Jahren Tanz vermittelt, steht im Mittelpunkt, Standardtänze für Sie individuell und stilgerecht tanzbar zu machen.

Nach dem 30- bis 40-minütigen Training heißt es: Parkett frei! Für die passenden Melodien und Rhythmen sorgt DJ TonArt.

Einlass ab 17:30 Uhr, Tanztraining ab 18:00, Kostenbeitrag 2,00 € pro Person. Anschließend Eintritt frei.

Termin: in der Regel jeden zweiten Mittwoch im Monat. 12.02./11.03./08.04./13.05./10.06.2020.
 
Änderungen sind möglich. Wer ganz sicher gehen möchte, fragt kurz vor Termin nach
unter 03381 222988.